Damals war's

"Gartenschule" steht in großen Buchstaben über dem Eingang der Grundschule von Lauchhammer-West. Viele Schülergenerationen besuchten diese Einrichtung und kennen sie, jedoch auf die Frage nach ihrem Alter gibt es kaum eine eindeutige Antwort. Eine Ursache dafür ist sicherlich die recht bewegte Schulgeschichte des Ortes.

Die erste Dorfschule wurde 1823 in Mückenberg erbaut und bereits 1847 erweitert.
Noch heute ist dieses Gebäude neben der Bäckerei Anders zu sehen.

 


Schon bald reichte der eine Klassenraum für die Schüler nicht mehr aus und 1862 kaufte die Gemeinde das Heidemüllersche Wohnhaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite dazu. Genannt wurde es die "Erste Gartenschule".

 


Doch bereits 1885 musste man im Garten dieses Gebäudes wegen steigender Schülerzahlen die sogenannte "Zweite Gartenschule" erbauen. Die Einweihung fand am 16.4.1885 statt.
Dieses dritte Schulhaus konnte bis 1905 genutzt werden, dann war die Schulsituation erneut unzulänglich geworden. Der Bau der Bogjamaschule 1904/05 (heute Polizeigebäude von Lauchhammer) löste dann das Problem, denn sie verfügte über vier neue zusätzliche Klassenräume.

 


Zunächst glaubte man sogar, die Garteschule verkaufen zu können, doch bereits 1911/12 wurde ihre Aufstockung beschlossen, denn die Bogjamaschule wollte man nicht vergrößern.
Im Jahre 1924 erfolgte die Erweiterung der Gartenschule durch einen Anbau von vier Klassenräumen. Nun verfügte sie über acht große Klassenzimmer, ein Lehrerzimmer, ein Rektor- und ein Lehrmittelzimmer. In jedem Korridor gab es einen Wassersprudel als Trinkgelegenheit für die Kinder. Alle Räume waren zeitgemäß ausgestattet und besaßen elektrische Beleuchtung.

 


Nach 1945 wurde neben der Gartenschule eine Baracke errichtet, die als Sport- und später als Werkraum genutzt wurde. Zeitweilig diente sie auch als Hausmeister- wohnung. Im Jahre 1955 erhielt die Gartenschule einen Toilettenanbau.

 


Ab 1959 wurde die ehemalige "Elsterschenke" (das Gebäude befindet sich in der Berliner Straße gegenüber der Aral-Tankstelle) durch den Rat der Stadt für unsere Schule gekauft und für den Unterricht und die Hortbetreuung zur Verfügung gestellt.

 


Bis 1975 war der Schulbetrieb in Lauchhammer-West also auf vier Häuser verteilt:
die Gartenschule, die Bogjamaschule, das Schulgebäude am Alten Markt und das Haus in der Berliner Straße.
Im Januar 1975 konnte dann ein Schulneubau für die Klassen 5-10 mit Fachunterrichts-, Vorbereitungs- und Verwaltungsräumen, Lehrerzimmer und Speiseraum in Betrieb genommen werden. Die Schüler der Klassen 1-4 wurden weiterhin in der Gartenschule unterrichtet. Eine neue Turnhalle konnten wir 1985 einweihen.


1991 erfolgte eine Trennung in Grundschule (mit dem Gebäude Gartenschule) und Realschule (mit dem Schulneubau).
Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen ließen die Gartenschule zu einer ansehnlichen Grundschule mit ansprechenden Lernbedingungen werden.

Diese kleine Rückschau in die Geschichte unsere Schule verfasste Frau Purschke.
Wir danken an dieser Stelle Herrn W. Schober für seine tatkräftige Unterstützung.



Home